FRÜHER IM VIERTEL: Die Entstehung des QMs Düttmann-Siedlung

Genese eines Fördergebiets

Mitte der 90er Jahre beklagten Bewohner*innen die desaströsen Zustände in der Düttmann-Siedlung, der damalige Bürgermeister lud zu einem Bürger*innen-Gespräch ein. Damit begann das Engagement der Nachbarschaft und die Gemeinswesenarbeit des NHU, die letztlich zur Einrichtung des Quartiersmanagements führte.

Interview mit dem Geschäftsführer des Nachbarschaftshauses Urbanstr. (NHU), Markus Runge, der die Düttmann-Siedlung seit 1998 kennt und sich kontinuierlich für sie einsetzte. 
(mehr …)

AUFRUF: Die KiezAktivKasse – Lokales Engagement stärken!

Ich tu, was ich kann.

Seit 2003 organisiert und verwaltet das Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V. die KiezAktivKasse Kreuzberg. Der kleine Fördertopf unterstützte bisher Kiezfeste, Aktionen in Kitas und Schulen, Bepflanzungen im Wohnumfeld, Kunstprojekte mit Kindern und Jugendlichen u.v.m.

(mehr …)

BERICHT: Schweizer Video-Projekt über Bewohner der Düttmann-Siedlung

Über Allah und die Welt

Bis in die Schweiz reicht die Bekanntheit der Düttmann-Siedlung. Im Sommer kamen Mitarbeiter*innen der Zürcher Hochschule der Künste in den südlichen Graefe-Kiez, am 24.10.19 präsentierten sie beim Nachbarschafts-Stammtisch die Früchte ihrer Arbeit: Drei Video-Interviews von Bewohner*innen. Bericht des Abends und der regen Diskussion, die folgte.

(mehr …)

BERICHT: Am Tag vor dem Tag der Einheit gab es im Dütti-Treff…

Roter Teppich für Senior*Innen und Mütter

Die Veranstaltung stellte fast den Tag der deutschen Einheit in den Schatten: Am 2. Oktober feierte man im Dütti-Treff gleich zwei Mal, den Weltsenior*innentag und eine Modenschau. Einheit war also schon im Spiel: Die zwei Projekte Mütter stärken und das Senior*innenprojekt bündelten ihre Kräfte, um ihren jeweiligen Meilensteinen zu würdigen. (mehr …)

PORTRÄT: Er weist den Weg durch die Berliner Bürokratie

Der deutsche Alexandrier

Wer in der Düttmann-Siedlung Fragen hat, geht zu Farag Abdel-Kawy… Porträt einer der Säulen der sozialen Arbeit in der Düttmann-Siedlung, der sicher durch die manchmal byzantinische Berliner Bürokratie lotst. (mehr …)

PORTRÄT: Man nennt ihn den Bürgermeister de Siedlung…

“Meine Töchter sind meine Sterne.”

Naif Hajaj hat gleich fünf davon, die ihn neben seiner Frau durch das Leben leiten. Familie und Zusammenhalt sind für ihn alles. Eine gute Nachbarschaft gehört dazu, deswegen lebt er sehr gerne in der Düttmann-Siedlung. «Hier gibt es viele nette Familien, nicht nur Landsleute, auch Türken, Kurden, Russen und Deutsche.» (mehr …)

PORTRAIT: Seit 2005 betreut die Werner-Düttmann-Siedlung…

Der Haus-Meistersinger

Keine*r kennt die Düttmann-Siedlung der vabene Hausverwaltung so gut wie er: Frank Wegener ist seit 2005 der Hausmeister. In über zehn Jahren war er Zeuge großer Veränderungen, das damals kaputte Viertel mutierte zu einer Siedlung, in der es sich leben lässt. Die Liebe zu seinem oft herausfordernden Job ist unverändert.  (mehr …)

FOTOBERICHT: Das Iftar-Essen der Siedlung am 29.5.2019

Fastenbrechen, knapp 400 Mal

(mehr …)