FIRMEN IM VIERTEL: Die deutsche Rentenversicherung

Der große, stumme Nachbar

Hier werden überlicherweise kleine und niedliche Firmen portraitiert, die in den Kiez wirken. Bei einer der größten Organisationen Deutschlands, die deutsche Rentenversicherung Bund, trifft das nicht zu. Ihr Standort an der Hasenheide 25-29 zählt 1300 Mitarbeiter verteilt auf neun Stockwerken. Sie steht mitten im Fördergebiet und prägt dieses mehr durch ihre Größe als durch Anknüpfungspunkte.

(mehr …)

FIRMEN IM VIERTEL: KHOUDIR OUD

Die Lauten aus der Graefestraße

Die Laufbahn von Mohammed Khoudir ist außergewöhnlich. Erst 2010 begann der gelernte Erzieher sich für den Bau von arabischen Lauten zu interessieren. Mittlerweile werden seine Instrumente – in der Graefestraße gebaut – in ganz Europa bestellt. (mehr …)


FIRMEN IM VIERTEL: Das Bierhaus Urban

Geöffnet seit 1985, ohne Unterbrechung

Ein Lokal, das man nicht schließen kann. Wozu auch? Das Bierhaus Urban ist immer offen, hat also nie Sperrstunde, braucht also kein Schloss. Nach seiner Mitarbeit an der Düttmann-Siedlung übernahm 1985 der Elektriker Salah Mjahed das Lokal. Sein Sohn führt das Geschäft weiter, schnell wird klar: Der Geist der deutschen Eckkneipe wird am besten von Einwanderern bewahrt. Ein Ausflug in einen Raum mit einer anderen Zeit...

(mehr …)

PROJEKTINFORMATION: coopolis vernetzt soziale Akteure und Betriebe

Kiez-Wirtschaft zeigt Verantwortung

Das lokale Gewerbe ist seit jeher ein fester Bestandteil des Berliner Kiezlebens. In jüngerer Vergangenheit rückt es jedoch vermehrt in den Fokus der sozialen Stadtentwicklung. Angetrieben durch ein verändertes Bewusstsein über die eigene Rolle innerhalb der Gesellschaft („corporate social responsibility“) zeigen mehr und mehr Unternehmen Verantwortung für ihr unmittelbares Umfeld und beginnen, sich in ihrer Nachbarschaft zu engagieren. Als neue Akteursgruppe innerhalb der Quartiersentwicklung setzen sie sich aktiv für den Kiez ein und tragen zum sozialen Zusammenhalt bei. (mehr …)