FIRMEN IM VIERTEL: Die KFZ-Werkstatt Guylas & Apel an der Urbanstr. 64

Die drei von der Werkstatt


Früher weitverbreitet, heute fast schon eine Rarität: Die KFZ-Werkstatt im Hinterhof. An der Urbanstr. 64 gibt es seit exakt 40 Jahren eine, aus der ein regelrechtes KFZ-Reparatur-Cluster mit mehreren Firmen entstanden ist. Der Erhalter der Tradition und Hauptmieter aller Flächen ist die Werkstatt Gulyas und Apel. Es ist sicher kein Zufall, wenn unter einem Dach drei Generationen der selben Familie an Autos schrauben. Eine Reise in ein Stück heile Welt. (mehr …)

FIRMEN IM VIERTEL: Lowkick, Selbstverteidigung für Frauen

Mit vielen Kicks zu sich selbst

In der Urbanstr. 70a findet man vielleicht eine andere Antwort auf die #metoo-Debatte: Selbstverteidigungskurse für Frauen und Mädchen. In dem 2009 gegründeten Verein lernt man nicht nur eventuell übergriffigen Männern Grenzen zu zeigen. Frauen haben dort auch die Möglichkeit, zu einer neuen Selbstwahrnehmung zu finden – ohne Druck von traditionellen Rollenbildern. (mehr …)

FIRMEN IM VIERTEL:  Online-Kurs Imperium in der Graefe-Strasse

Buchhaltung für Anfänger

Der Wahlkreuzberger Hans-Peter Rühl wurde aus einer internationalen Karriere ins heimische West-deutschland zurückgeholt. Das Familienunternehmen kriselte, er sollte es richten. In all den Jahren bemerkte der ausgebildete Controller das eklatante Gefälle zwischen Geschäftsführern und ihren Buchhaltern und Steuerberatern. Damit sie dieselbe Sprache sprechen, bietet er seit über 10 Jahren Kurse an, die Rechnungswesen ganz neu erklären. Daraus ist ein komplettes Universum an Podcasts, Online- und realen Kursen entstanden, das von der Graefestr. aus gelenkt wird.

(mehr …)

FIRMEN IM VIERTEL: Die deutsche Rentenversicherung

Der große, stumme Nachbar

Hier werden überlicherweise kleine und niedliche Firmen portraitiert, die in den Kiez wirken. Bei einer der größten Organisationen Deutschlands, die deutsche Rentenversicherung Bund, trifft das nicht zu. Ihr Standort an der Hasenheide 25-29 zählt 1300 Mitarbeiter verteilt auf neun Stockwerken. Sie steht mitten im Fördergebiet und prägt dieses mehr durch ihre Größe als durch Anknüpfungspunkte.

(mehr …)

FIRMEN IM VIERTEL: KHOUDIR OUD

Die Lauten aus der Graefestraße

Die Laufbahn von Mohammed Khoudir ist außergewöhnlich. Erst 2010 begann der gelernte Erzieher sich für den Bau von arabischen Lauten zu interessieren. Mittlerweile werden seine Instrumente – in der Graefestraße gebaut – in ganz Europa bestellt. (mehr …)


FIRMEN IM VIERTEL: Das Bierhaus Urban

Geöffnet seit 1985, ohne Unterbrechung

Ein Lokal, das man nicht schließen kann. Wozu auch? Das Bierhaus Urban ist immer offen, hat also nie Sperrstunde, braucht also kein Schloss. Nach seiner Mitarbeit an der Düttmann-Siedlung übernahm 1985 der Elektriker Salah Mjahed das Lokal. Sein Sohn führt das Geschäft weiter, schnell wird klar: Der Geist der deutschen Eckkneipe wird am besten von Einwanderern bewahrt. Ein Ausflug in einen Raum mit einer anderen Zeit...

(mehr …)

PROJEKTINFORMATION: coopolis vernetzt soziale Akteure und Betriebe

Kiez-Wirtschaft zeigt Verantwortung

Das lokale Gewerbe ist seit jeher ein fester Bestandteil des Berliner Kiezlebens. In jüngerer Vergangenheit rückt es jedoch vermehrt in den Fokus der sozialen Stadtentwicklung. Angetrieben durch ein verändertes Bewusstsein über die eigene Rolle innerhalb der Gesellschaft („corporate social responsibility“) zeigen mehr und mehr Unternehmen Verantwortung für ihr unmittelbares Umfeld und beginnen, sich in ihrer Nachbarschaft zu engagieren. Als neue Akteursgruppe innerhalb der Quartiersentwicklung setzen sie sich aktiv für den Kiez ein und tragen zum sozialen Zusammenhalt bei. (mehr …)

FIRMEN IM VIERTEL: Mein Hotspot, Serie Gewerbehof Urbanstr. 116

Ein Student auf der Breitbandspur

Ein Blick über den Straßenrand, in die Urbanstr. 116. Im Gewerbehof mit über 30 Firmen sticht eine durch den Werdegang ihres Geschäftsführers heraus. Max Pohl gründete am Anfang seines Studiums eine Firma, die unerwartet sein Studium finanzierte. Als er abschloss war sie groß genug, um sich als Chef anzustellen. Heute beschäftigt der Anbieter von WLAN-Sonderlösungen ‘Mein Hotspot’ sechs Mitarbeiter und macht eine Million Euro Umsatz. (mehr …)