BERICHT: Köfte-Essen für Nachbar*innen im Dütti-Treff

Osman Baiers Kochaktion

Die spontansten Ideen sind die Besten: Der siedlungweit bekannte Osman Baier wollte ein Fest für die Nachbarschaft abhalten, in wenigen Tagen hatte er es organisiert. Mit Spenden von Gewerbetreibenden aus dem Viertel ließ sich ein großes Köfte-Essen organisieren, Musiker spielten umsonst, an die 50 Nachbar*innen feierten und sangen am 24. Mai im Dütti-Treff. Zeugen bestätigen: die Köfte von Osman gehören zu den Besten der Stadt. Wer das Rezept will, muss den Artikel zu Ende lesen.

Es gibt Leute, die Sachen zu Tode überlegen. Und Leute, die einfach handeln. Osman Baier fand es war wieder einmal Zeit, dass die Nachbar*innen der Siedlung zusammenkämen. Damit sie auch tatsächlich kämen nutzte der ehemalige Betreiber eines Restaurants in der Türkei, in Karacasu Aydin, zwei effektive Lockmittel: Erstens von ihm selbst gemachte Köfte für die er berühmt ist. Köfte ist die türkische Version der Berliner Boulette, aber wahrscheinlich tut man mit einem Vergleich weder der Boulette, noch dem Köfte einen Gefallen. Das zweite Lockmittel waren Musiker, die auch gerne nicht-Profis beim Singen begleiten.

Die Summe der zwei Lockmittel: Ein Fest zu dem ca. 50 Leute kamen und bei dem viele türkische Volkslieder gesungen wurden. Klassiker, die jeder in der Türkei oder Türkeistämmige kennt, wie zum Beispiel Eledim Eledim, eine herzzerreißende Ballade in der eine Mutter ihren Sohn im Krieg verloren hat und sich fragt, was man gegen so einen Schmerz tun kann. Oder Seni Ben in welcher ein* Liebende*r sich fragt, warum er/sie seinen/ihren Partner*in so liebt? Da im Dütti-Treff eine große Küche ist, hätten sie auch Tencere Tava Havasi singen können, der Klang von Töpfen und Pfannen, das im Zuge der Taksim-Proteste entstanden ist und das keine Instrumente braucht. Oder Nick The Chopper von der Legende Baris Mancho, Wegbereiter des Anadolu Rock, das traditionelle Elemente der türkischen Musik mit europäischem Rock verbindet. Und vermutlich noch viele andere, die man leider nicht kennt. Aber vielleicht sollte man mal einen Abend zum Kennenlernen der unumgänglichen Lieder der Kultur der Nachbar*innen machen. Ob Türkischstämmige Gefallen an Udo Jürgens finden würden?

Der Abend war auf jeden Fall gelungen, wie man an der Bildern sehen kann. Und ohne die freundliche Unterstützung von Husseyin Mustafa Bey vom Istanbul Market am Kottbusser Damm, der das Hackfleisch spendierte, von Cemal Bey von der Bäckerei Selemirge in der Schönleinstraße, und nicht zuletzt Mustafa Cimen, der Tomaten schenkte, hätte er nicht stattfinden können. Aber Osman Baier will sich auch ausdrücklich bei Emine Yilmaz, der Leitung des Dütti-Treffs und Songül Dogan vom Quartiersmanagement für die tatkräftige Unterstützung bedanken. Und natürlich auch bei den beiden Musikern, dem Sänger Bülent Bartubay und dem Pianist Ahmet Ozcam.

Und weil es versprochen wurde kommt hier noch das Rezept für einmalige Köfte:

  • Hackfleisch vom Lamm und Kalb
  • 1 Ei für jede 3,5 Kg
  • Zwiebel
  • Kümmel, Pfeffer und Salz
  • Eine Gewürzmischung die Osman Baier gerne auf Anfrage verrät

Was haben Nachbarschaftsbeziehungen und Kochen gemeinsam? Es liegt nicht so sehr an den Zutaten, sondern wie man mit ihnen umgeht. Vielleicht also doch lieber zu Osman Baier Kontakt suchen, bevor man selber probiert, Köfte zu machen.

Osman Baier mit seinen jüngsten Kindern vor dem Büro des Quartiersmanagement.

 

 

 


Aktuelles | Highlights des Monats